12:Konzentrationslager Mauthausen-Gusen[AUT]

203月 - による conmo3 - 0 -

KZ-Kommandant
Albert Sauer 8. August 1938 17. Februar 1939
Franz Ziereis 17. Februar 1939 5. Mai 1945

Liste der Außenlager

1:Aflenz

2:Amstetten Lage[48°06’39.4″N 14°52’42.5″E]
2a:Frauenlager
2b:Männerlager

3:Attnang-Puchheim

4:KZ-Außenlager Bachmanning Lage[48°07’23.7″N 13°47’57.7″E]

5:KZ-Nebenlager Bretstein[47°21’05.0″N 14°23’10.6″E]

Zur Navigation springen
Zur Suche springen
Das KZ-Nebenlager Bretstein bei Bretstein (Bezirk Murtal) in der Steiermark war eines der Außenlagerdes KZ Mauthausen.[1] Es stand im Zusammenhang mit dem SS-eigenen Wirtschaftsbetrieb Deutsche Versuchsanstalt für Ernährung und Verpflegung GmbH, welcher bereits ab 1939 auf drei Bergbauernhöfen des Ortsgebiets eine Schaf- und Pferdezucht betrieb. Die zentrale Intention bestand diesbezüglich in der Erprobung landwirtschaftlicher Arbeitsmöglichkeiten für so genannte Wehrbauernhöfe, die – nach dem deutschen „Generalplan Ost“ – zur „Germanisierung“ verwendet werden sollten.
Im Juni 1941 begann schließlich der Betrieb des eigentlichen Lagers, in dem insgesamt mindestens 170 Häftlinge interniert wurden. Es umfasste zwei von Zäunen und Wachtürmen umgebene Häftlingsbaracken sowie eine Küchenbaracke und eine Baracke für die Wachmannschaft. Die Bewachung wurde von bis zu 50 Angehörigen der 2. Kompanie des „SS-Totenkopfsturmbanns Mauthausen“ durchgeführt. Die Häftlinge des KZ-Nebenlagers Bretstein waren vorwiegend Republikanische Spanierund deutsche Zeugen Jehovas, die vor allem zur Arbeit im Wege- und Straßenbau beziehungsweise in der Landwirtschaft gezwungen wurden.
Die unerträgliche Situation der Häftlinge führte zu mehreren Fluchtversuchen. Am Ortsfriedhof der Gemeinde Bretstein befinden sich bis heute die sterblichen Überreste von sieben ehemaligen Häftlingen des Lagers.
Das KZ-Nebenlager Bretstein wurde am 25. Juni 1943 geschlossen.
Im April 2003 wurde am Lagergelände eine Gedenkstätte eröffnet.
Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
• Hans Maršálek: Die Geschichte des Konzentrationslagers Mauthausen. Dokumentation. 4. Auflage. Mauthausen-Komitee Österreich, Wien 2006, ISBN 3-902605-06-5, (Edition Mauthausen).
• Bertrand Perz: Das KZ-Außenlager Bretstein. In: Heimo Halbrainer, Michael Schiestl (Hgg.): „Adolfburg statt Judenburg“. NS-Herrschaft: Verfolgung und Widerstand in der Region Aichfeld-Murboden, Graz 2011, 111–119

http://www.gedenkstaette-bretstein.at/

6:Dippoldsau Lage[47°51’49.7″N 14°36’45.8″E]

7:Ebelsberg

8:KZ-Außenlager Ebensee

9:Eisenerz Lage[47°32’37.2″N 14°55’32.9″E]

10:Enns Lage[48°12’46.0″N 14°28’04.4″E]

11:Ennsdorf

12:Floridsdorf

13:Frankenburg am Hausruck (Schlier-Redl-Zipf) Lage[48°02’31.9″N 13°30’06.2″E]

14:Graz

15:Grein Lage[48°13’35.4″N 14°51’10.9″E]

16:Großraming Lage[47°53’25.5″N 14°31’14.5″E]

17:KZ-Außenlager Gunskirchen Lage[48° 6′ 45.4″ N, 13° 56′ 25.9″ E]
17a:Waldwerke I
17b:Sammellager

18:Gusen complex
18a:Gusen I (Langenstein) Lage[48°15’25.6″N 14°27’52.3″E]
18b:Gusen II (Sankt Georgen an der Gusen) Lage[48°15’35.8″N 14°27’34.2″E]
18c:Gusen III (Katsdorf) Lage[48°17’13.3″N 14°28’27.1″E]

19:Haidfeld

20:Schloß Hartheim★★ Lage[48°16’50.3″N 14°06’49.9″E]
(http://www.schloss-hartheim.at/index.php/en/)

not properly a subcamp of Mauthausen but an institution of the Aktion T-4 where some thousands inmates of Mauthausen-Gusen and Dachau were killed.

21:Hinterbrühl

22:Hirtenberg Lage[47°55’55.8″N 16°11’42.0″E]

23:Hollenstein

24:Jedlsee

25:KZ-Nebenlager Klagenfurt-Lendorf

26:Lambach

27:Schloß Lannach Lage[46°56’44.0″N 15°19’57.6″E]

28:KZ-Außenlager Leibnitz Lage[46°44’57.6″N 15°33’00.1″E]

29:Lenzing Lage[47°57’46.4″N 13°36’29.1″E]

30:KZ-Außenlager Nebenlager Schloß Lind Lage[47°03.315N 14°25.540E]
(http://www.schlosslind.at/)

31:Lindau

32:Linz
32a:Aufräumungskommando
32b:Linz I Lage[48°16’15.3″N 14°20’59.6″E]
32c:Linz II Lage[48°17’33.1″N 14°17’04.7″E]
32d:Linz III Lage[48°15’31.7″N 14°20’03.8″E]

33:KZ-Außenlager Loibl-Paß
33a:Nord Lage[46°26’36.9″N 14°15’03.6″E]
33b:Süd Lage[46°25’49.5″N 14°16’10.2″E]

34:Marialanzendorf

35:Mauthausen Lage[48° 15′ 24.13″ N, 14° 30′ 6.31″ E]
35a:main camp
35b:Mauthausen Soviet prisoners of war camp
35c:Zeltlager Mauthausen (tent camp)
35d:Schiff — Donauhafen Mauthausen

36:Melk Lage[48°13’13.8″N 15°19’25.5″E]

37:Mistelbach am der Zaya

38:Schloß Mittersill Lage[47°17’15.5″N 12°29’07.2″E]

39:Moosbierbaum

40:Passau
40a:Passau I (Oberilzmühle) Lage[48°36’20.5″N 13°26’52.7″E]
40b:Passau II (Waldwerke Passau-Ilzstadt) Lage[48°34’46.1″N 13°29’48.8″E]
40c:Passau III (Jandelsbrunn)

41:Peggau Lage[47°11’52.8″N 15°21’32.2″E]

42:Perg (Arbeitseinsatzstelle)

43:Rheydt

44:Ried

45:Schönbrunn

46:Schwechat

47:Steyr Lage[48°03’26.9″N 14°27’05.1″E]

48:St.Aegyd am Neuwalde Lage[47°51’06.1″N 15°33’56.4″E]

49:KZ-Außenlager Sankt Lambrecht Lage[47°04’17.9″N 14°18’02.5″E]
49a:Frauenlager Lage[47°04’13.7″N 14°17’59.8″E]
49b:Männerlager Lage[47°04’18.9″N 14°17’58.9″E]

50:St.Valentin Lage[48°09’28.4″N 14°29’31.9″E]

51:Steyr-Münichholz

52:Ternberg Lage[47°56’26.9″N 14°21’22.4″E]

53:Vöcklabrück Lage[48°00’22.9″N 13°40’19.6″E]
53a:Vöcklabrück I
53b:Vöcklabrück II

54:Vöcklamarkt (Schlier Redl-Zipf)

55:Wagram

56:Wels
56a:Wels I
56b:Wels II Lage[48°08’36.4″N 13°59’43.1″E]

57:Weyer(http://www.lager-weyer.at/)

58:Wien
58a:AFA-Werke
58b:Wien-Floridsdorf Lage[48°16’12.7″N 16°23’33.9″E]
58c:Wien-Floridsdorf II (Schwechat II)
58d:Wien-Floridsdorf III (Schwechat III)
58e:Wien-Schwechat („Santa“) Lage[48°08’43.5″N 16°28’30.2″E]
58f:Wien-Heidfeld (Schwechat I) Lage[48°07’36.4″N 16°32’23.9″E]
58g:Wien-Hinterbrühl (Arbeitslager Haidfeld) Lage[48°05’22.8″N 16°15’39.6″E]
58h:Wien-Hinterbrühl (See Grotte)
58i:Wien-Jedlesee
58j:Wien-Maria-Lanzendorf
58k:Wien-Mödling
58l:Wien-Schönbrunn (Kraftfahrtechnische Lehranstalt) Lage[48°10’16.7″N 16°18’19.9″E]
58m:Wien-West (Saurerwerke) Lage[48°10’32.6″N 16°26’15.8″E]

59:Wiener Neudorf Lage[48°03’59.7″N 16°19’36.9″E]
(http://gedenkverein.at/)

60:Wiener Neustadt Lage[47°49’41.6″N 16°15’13.8″E]
60a:Raxwerke GmbH (opened twice)