Arnulf Abele

受賞:
騎士鉄十字章 #3
受賞日:
12. Februar 1944
軍種:
所属:
I./Reichgren.Regt. 134
階級:
Hauptmann

* 8. November 1914, Nürnberg
† 2. Juli 2000, Hopferau / Füssen

Arnulf Abele trat am 1. April 1935 als Fahnenjunker in das Infanterie-Regiment 21 ein. Von Januar bis November 1936 besuchte er die Kriegsschule Potsdam und anschließend bis zum 1. März 1937 die Infanterie-Schule Döberitz. Am 20. April 1937 zum Leutnant befördert, wurde er am 1. April 1937 Zugführer und Kompanie-Offizier im I. Bataillon des Infanterie-Regiments 21. Am 1. August 1937 wurde er Zugführer und anschließend Bataillons-Adjutant im Infanterie-Regiment 118. Am 1. Oktober 1938 wurde er Ordonnanz-Offizier im Generalkommando Grenztruppen Saarpfalz, dem späteren XXIV. Armeekorps. Am 1. August 1939 zum Oberleutnant befördert, wurde er am 1. Januar 1940 Kompaniechef im Grenz-Infanterie-Regiment 127. Am 1. Februar 1941 übernahm er eine Kompanie im Infanterie-Regiment 208, wo er am 20. April 1942 zum Hauptmann befördert wurde. Am 30. September 1942 wurde er dann Kompaniechef im Gebirgsjäger-Regiment 218. Am 17. Februar 1943 übernahm er das I. Bataillon des Grenadier-Regiments 134. Am 12. Februar 1944 wurde ihm als Hauptmann im I. Bataillon des Reichsgrenadier-Regiments 134 das Ritterkreuz verliehen. Hauptmann Abele hatte unter schwersten Umständen den Colle Abate mit seinem Bataillon genommen und die Stellung gegen eine angreifende französische Division gehalten. Am 26. September 1944 geriet er südwestlich von Castell des Rio bei Monte Funo in amerikanische Gefangenschaft, aus der er am 30. März 1946 entlassen wurde.
Am 16. Dezember 1955 trat er als Major in die Bundeswehr ein, wurde am 23. Januar 1956 Kommandeur des Pionierstabes VI München und am 5. September 1957 zum Oberstleutnant befördert. Am 16. November 1961 wurde er Hilfsreferent im Führungsstab Heer und am 1. Juli 1964 Referent in diesem Führungsstab. Am 23. Dezember 1964 zum Oberst befördert, wurde er am 31. März 1973 in den Ruhestand versetzt.